Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Modernisierung der Heizung

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Modernisierung der Heizung
« am: 13. Mai 2012, 17:16:14 »
Hallo zusammen,

zur Zeit wird das Haus ca.320 m² Wohnfläche plus Nebenraüme, Baujahr 1965/1980 mit einer Oelheizung Vailland 52 KW Baujahr 1986 beheizt.
Der jährliche Heizoelbedarf beläuft sich momentan auf ca. 7000 Liter.

Das Haus wurde Anfang der 80er Jahre neu verklinkert und mit 50 mm Steinwolle isoliert, das Dach ist ungedämmt.

Um die Kosten zu senken , überlege ich eine Pelletheizung mit ca.32 KW einbauen zulassen und die oberste Geschossdecke zu isolieren.

Folgende Heizungen habe ich im Focus, Paradigma, Solarfocus und Oekofen.

Frage: Macht es überhaupt Sinn, eine Pelletheizung anzuschaffen, wobei ich davon ausgehe, dass der Heizoelpreis weiter steigen wird ( Nachfrage China, sowie Großindustrie).

Hat schon jemand Erfahrungen mit den oben genannten Heizsystemen?

Ist es dringend erforderlich einen Kessel mit Lamdasonde anzuschaffen?

Ich bin für jeden Rat dankbar, da ich bisher nicht wirklich herausfinden konnte, für welches System man sich entscheiden soll.


MfG

Scasi 2012 


Offline parcus

  • *****
  • 1424
  • 250
    • Profil anzeigen
Re:Modernisierung der Heizung
« Antwort #1 am: 15. Mai 2012, 18:45:34 »
Also zunächst einmal würde ich eine qualifizierte und unabhängige Energieberatung machen lassen.
Darüber hinaus die EnEV und mögliche KfW Förderungen rechnen lassen.
Dann eine Heizlastberechnung um überhaupt zu wissen, von was für einer Anlage überhaupt gesprochen wird.
Ebenso mit der Überprüfung einer Unterstützung von Solarthermie.

Die Heizlast liegt hier, nach wie vor viel zu hoch. Das sich eine 32KW Pelletanlage amortisiert, sehe ich nicht.
Pellet lag ab 2008 schon öfters über Öl und Gas. Denn diese werden ab einem bestimmten Einstiegspreis
für die Spanplattenindustrie interessant.

Oberste Geschossdecke, Fenster und Abschlusstüren sollten hier so gut es geht gedämmt werden.

Ein großer Nachteil, bleibt die Hauswand, denn 5cm Mineralwolle bringen nicht viel. Die Kellerdecke wird nicht viel bringen.

Die Frage ist hier, wie man seine Investition am sinnvollsten und effektivsten einsetzt, um eine Ersparnis bei den Nebenkosten zu erzielen.
« Letzte Änderung: 15. Mai 2012, 18:47:36 von H.-P. Ambros »