Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Generalübernehmer Insolvent

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Generalübernehmer Insolvent
« am: 13. November 2012, 18:55:28 »
Hallo,

leider wurden wir von der Insolvenz unseres Generalübernehmers der Iwakon Passivhaus GmbH geschädigt.
Unser Haus wurde nicht fertig gestellt, obwohl wir fast alles bezahlt haben.  :shock:

Jetzt haben sich einige weitere Bauherren bei uns gemeldet die auch Mängel an Ihrem Haus haben die
von der Firma Iwakon nicht behoben worden.

Wer wurde noch von der Firma geschädigt? Wir haben eine Mailingliste für Betroffene eingerichtet.
 :info: Hier könnt Ihr Euch anmelden, wenn Ihr auch betroffen seid:
http://lists.diejochems.de/cgi-bin/mailman/listinfo/iwakon [nofollow]

Die Firma wurde kurz vor der Insolvenz in PHHB GmbH umbenannt.
Hat jemand vielleicht Erfahrungen mit Dektur GmbH? Diese Firma hat die gleiche Adresse in Hannover
wie Iwakon hatte und baut auch Passivhäuser!  :wall:

Re:Generalübernehmer Insolvent
« Antwort #1 am: 10. Januar 2013, 10:16:08 »
Liebe Familie Jochem,

da Sie Ihren gleichlautenden Beitrag an den unterschiedlichsten Plätzen hinterlassen haben, antworte ich Ihnen gerne auch nocheinmal an dieser Stelle, ebenfalls gleichlautend:

Es ist beeindruckend, zu sehen, mit welcher Energie Sie versuchen, Stimmung gegen "Die Wagenknechts" und alles mit dem Namen "iwakon" zu machen. Da Ihnen offenbar immer noch der Gedanke im Kopf schwebt, die Dektur GmbH würde genau das gleiche machen wie die iwakon Passivhaus GmbH, stelle ich noch einmal ausdrücklich klar: Dektur [nofollow] baut keine Passivhäuser! Dektur plant Passivhäuser [nofollow]!

Dektur wurde auch nicht - wie Sie andernorts behauptet haben - mal eben gegründet, um die insolvente iwakon Passivhaus GmbH fortzuführen und möglichst viele Kunden "zu verarschen". Dektur besteht bereits seit 2008 als eigenständige Firma und verfolgt ein eigenes Geschäftsmodell: Altbau-Sanierungen mit Passivhaus-Komponenten und Passivhaus-Neubau-Planungen. Der besseren Übersicht halber können Sie sich auch gerne noch einmal die folgende Firmenhistorie durchlesen:

1999 wurde die wa-bau Planungsgesellschaft mbH gegründet und bot zunächst Niedrigenergiehäuser, später Passivhäuser als Generalübernehmer an. Geschäftsführer, Bauleiter und treibende Kraft dieser Firma war mein Mann, Harry Leonhardt-Wagenknecht.

2008 wurde die iwakon GmbH (mit mir als Geschäftsführerin) gegründet und die Marke "iwakon" auf meinen Namen registriert. Ziel der Firma war zunächst, Altbau-Sanierungen mit Passivhauskomponenten durchzuführen. Hintergrund war, dass mein Mann sich entschieden hatte, altersbedingt langsam aus dem Geschäftsbetrieb auszusteigen und für mich persönlich die Weiterführung der wa-bau Planungsgesellschaft mbH nicht in Frage kam.

2009 musste die wa-bau Planungsgesellschaft mbH aus markenrechtlichen Gründen (Recherchieren Sie doch einmal, wie viele "wa-bau", "wabau" und ähnliche GmbHs es in Deutschland gibt!) umbenannt werden. Damals bot es sich an, auch um Synergieeffekte bei der Werbung nutzen zu können, beide Firmen unter dem erfolgreich eingeführten Markennamen "iwakon" weiter zu betreiben, so dass aus der wa-bau Planungsgesellschaft mbH die iwakon Passivhaus GmbH und aus der iwakon GmbH die iwakon Altbau GmbH wurde.

2012 wurde die iwakon Passivhaus GmbH erneut umbenannt in PHHB GmbH (Abkürzung für PassivHausHolzBau). Sicher fragen Sie sich, warum dies erfolgte. Grund war ein von einem ehemaligen Kunden der iwakon Passivhaus GmbH angestrengtes Gerichtsverfahren. Der Kunde hatte - ausdrücklich im Vertrag fixiert und in vollem Wissen - kein Passivhaus sondern "nur" ein Effizienzhaus erworben. Später wollte er die Firma darauf festlegen, dennoch ein Passivhaus errichten zu müssen. Es würde ja bereits im Firmennamen suggeriert, die Firma baute ausschließlich Passivhäuser und somit müsste auch er eines erworben haben. So wurde beschlossen, dieses Problem in der Zukunft durch eine Namensänderung zu umgehen. Gleichzeitig erfolgte eine Sitzverlegung an eine Adresse im Auetal. Dort hatte die Firma bereits seit mehreren Jahren Lagerräume zur Materiallagerung günstig angemietet. Um Kosten zu sparen, wurden nun auch die Büroräume dorthin verlegt und die Adresse in Hannover aufgegeben. Einige Monate später musste leider durch unerwartete Zahlungsausfälle dennoch Insolvenz angemeldet werden.

Ebenfalls 2012 wurde aus der iwakon Altbau GmbH die Dektur GmbH, da die Erweiterung des Tätigkeitsfeldes von der Altbau-Sanierung mit Passivhaus-Komponenten auf die Erstellung von Passivhaus-Planungen erweitert wurde und der Firmenname dieser Erweiterung im Wege stand. Weiterhin mussten wir feststellen, dass so gut wie niemand die Firmen iwakon Passivhaus GmbH und iwakon Altbau GmbH auseinanderhalten wollte (insbesondere Sie, liebe Familie Jochem) oder konnte, so dass es andauernd zu Verwechslungen kam.

Ich empfinde Ihre Vorstellung der "Sippenhaft" als unangebracht und hoffe, mit obigen Erläuterungen dem geneigten Interessenten eine differenziertere Betrachtung zu ermöglichen. Und ganz abgesehen davon: Selbst wenn die Dektur GmbH jemals in eine Insolvenz geraten sollte (was weder zu erwarten noch zu hoffen ist), so hätte dies für den Bauherrn keine negative Auswirkung: Die (zertifizierten!) Planungsleistungen hätte er in diesem Fall bereits erhalten und die Ausführung wird direkt von einem externen Bauleiter sowie unabhängigen Handwerkern beauftragt, so dass auch hier kein Risiko besteht.

Freundliche Grüße aus Hannover

Dipl.-Ing. Architektin Inge Wagenknecht, Geschäftsführerin der Dektur GmbH

PS: Eine eventuelle weitere Diskussion können wir gerne der Übersichtlichkeit halber in dem anderen Beitrag bündeln:
http://www.energieeffizient-bauen.org/erfahrungen-mit-firma-dektur-in-hannover--2227--t.html [nofollow]

Offline mp

  • *
  • 6
  • 234
    • Profil anzeigen
Re:Generalübernehmer Insolvent
« Antwort #2 am: 14. Januar 2013, 10:47:19 »
Da muss auch ich mich hier nochmal wiederholen.

In Anbetracht der obigen Aussagen zur Geschäftsführung der wa-bau Planungsgesellschaft mbH spricht die folgende Bekanntmachung aus dem Unternehmensregister wohl für sich:

Amtsgericht Hannover Aktenzeichen: HRB 57459 Bekannt gemacht am: 13.05.2008 12:00 Uhr

Die in () gesetzten Angaben der Geschäftsanschrift und des Unternehmensgegenstandes erfolgen ohne Gewähr.

Veränderungen

06.05.2008


wa-bau Planungsgesellschaft mbH, Hannover (Burgwedeler Str. 7, 30657 Hannover). Nicht mehr Geschäftsführer: Wagenknecht, Inge, Architektin Diplom-Ingenieurin, Hannover, *19.05.1958. Bestellt als Geschäftsführer: Leonhardt-Wagenknecht, Harry, Hannover, *14.12.1937.

Re:Generalübernehmer Insolvent
« Antwort #3 am: 15. Januar 2013, 09:59:21 »
Es ist beeindruckend, zu sehen, mit welcher Energie Sie versuchen, Stimmung gegen "Die Wagenknechts" und alles mit dem Namen "iwakon" zu machen. Da Ihnen offenbar immer noch der Gedanke im Kopf schwebt, die Dektur GmbH würde genau das gleiche machen wie die iwakon Passivhaus GmbH, stelle ich noch einmal ausdrücklich klar: Dektur baut keine Passivhäuser! Dektur plant Passivhäuser!

Bei Ihren aktuellen Bauprojekten in Ahlem (Hannover) und in Wolfsburg sind sie nicht als Generalübernehmer tätig?

Die Kunden waren auch über den Unterschied zwischen Iwakon Hausbau und Iwakon Passivhaus aufgeklärt?

Re:Generalübernehmer Insolvent
« Antwort #4 am: 18. Januar 2013, 10:56:08 »
@Dektur

Liebe Fr. Wagenknecht,
entgegen Ihrer Darstellung sind es wohl nicht nur einzelne unzufriedene Bauherren, die sich in den Foren äußern, oder wie Sie es darstellen "Stimmung gegen"Die Wagenknechts" machen. Vielmehr scheint es doch bei etlichen Bauvorhaben der Fimenlinie wa-bau/iwakon-Passivhaus/PHHB gravierende Probleme in der Ausführung/Bauleitung gegeben zu haben. Dass massive Zahlungsausfälle schnell eine Insolvenz herbeiführen können ist sicherlich richtig. Ob dass im Fall Ihrer Firmen wirklich die entscheidende Ursache war, können nur Sie selber bzw. der Insolvenzverwalter beantworten. Die ganze Vorgeschichte, insbesondere der kurzfristige Umzug in eine strukturschwache, unattraktive Region (wollten Sie in Auetal wirklich Kunden für Ihre Firma gewinnen?) unmittelbar vor der Insolvenz hat, dass werden Sie einfach akzeptieren müssen, einen gewissen Beigeschmack. Wieso die Anmietung neuer Räume Kosten sparen sollte, wo Sie doch offenbar zuvor Räume im Privatbesitz in Hannover genutzt haben und nun mit der zweiten Firmenlinie auch weiterhin nutzen, wird wohl auch Ihr Geheimnis bleiben.

Dass Sie, Fr. Wagenknecht, sich vehement gegen die Vermischung der beiden Firmenl-Linien der Familie Wagenknecht, die "Sippenhaft", wie Sie es scherzhaft bezeichnen, wehre, ist verständlich; aber, Hand aufs Herz, wundert Sie das wirklich??? Natürlich muss sich die Linie iwakon-Altbau/iwakon-Hausbau/Dektur von der Linie wa-bau/iwakon-Passivhaus/PHHB abgrenzen, denn sonst könnte man vor dem Hintergrund der Insolvenz der zweiten Linie ja eine Geschäftsfortführung vermuten. Inhaltlich lässt sich diese Trennung der Firmen jedoch nicht so einfach nachvollziehen, denn auch die Wa-bau war zumindest dem Namen nach eine Planungsgesellschaft und hat doch Häuser gebaut und auch wenn Dektur sich als Planungsbüro versteht, so gibt es Bauvorhaben, bei denen Dektur als Generalübernehmer tatsächlich auch Häuser baut.
Etwas abenteurlich finde ich auch Ihre Darstellung, dass Sie selber nicht an der Geschäftsleitung der Linie wa-bau/iwakon-PH/PHHB beteiligt gewesen seien. Zumindest für diewa-bau Zeit stimmt das ja schon mal formal nicht. Und auch nach den Umfirmierungen waren Sie ja sicherlich mit der Geschäftsführung durch Ihren Gatten einverstanden, denn sonst hätten Sie ihn ja, im Interesse der Gesellschaft, als Geschäftsführer abgesetzt. Oder etwa nicht ??? Wie auch immer, von einer Mitverantwortung können Sie sich zumindest moralisch nicht lossagen.

Re:Generalübernehmer Insolvent
« Antwort #5 am: 13. Januar 2016, 17:01:07 »
Hallo,

ich gebe noch immer Auskünfte über diese Firma.
Auch nach 3,5 Jahren ist der Ärger immernoch groß.

Ich hoffe es muss nicht weitere Bauherren diese Erfahrung machen.