Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Flächenheizung: niedrige Aufbauhöhe trotz Zementestrich

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline parcus

  • *****
  • 1424
  • 250
    • Profil anzeigen
Bei der Installation von Flächenheizungen im Bestand müssen aufgrund der baulichen Rahmenbedingungen oft speziell abgestimmte Systeme eingesetzt werden. Das kann im Einzelfall sehr aufwändig sein. Mit Fonterra Base Flat 12 bietet Viega jetzt eine wirtschaftliche Alternative: Das neue System wird wie ein Standard-Nasssystem verarbeitet – aber mit einem geprüften Zusatz im Zementestrich. Damit baut das System nur 35 mm auf, mit gedämmter Platte 45 mm.

Flächenheizungssysteme in Nassbauweise werden fast nur in Neubauten eingesetzt. Dort steht in aller Regel genügend Aufbauhöhe zur Verfügung. Bei der Sanierung von Bestandsobjekten sieht das aber häufig anders aus. Auch die Belastbarkeit der Böden ist hier oft eingeschränkt. Gelöst werden konnte dieses Problem bisher meist nur durch Systeme im Trockenbau oder mit Vergussmassen, denn konventioneller Estrich benötigt immer eine Überdeckung von mindestens 30 mm.

Mit dem Flächenheizungssystem Fonterra Base Flat 12 von Viega lassen sich jetzt auch in Estrichkonstruktionen niedrige Aufbauhöhen realisieren: Bei der abgestimmten Kombination aus System-Noppenplatte, Polybuten-Rohr 12 x 1,3 mm und Estrich-Überdeckung beträgt die gesamte Bauhöhe nur noch 35 mm. Wird eine werkseitig gedämmte Fonterra-Noppenplatte eingesetzt, liegt die komplette Aufbauhöhe bei 45 mm. In beiden Fällen genügen also 15 mm Estrich als Überdeckung über der Noppenplatte, um alle Anforderungen für den privaten Wohnungsbau bis zu einer zulässigen Nutzlast von 2 kN zu erfüllen.

Gewicht und Trocknungszeiten geringer
Durch die flache Aufbauhöhe verringert sich zugleich das Gewicht des neuen Bodens. Fonterra Base Flat 12 ist also bestens in Gebäuden mit problematischer Statik, zum Beispiel Altbauten mit Holzbalkendecke, einsetzbar.

Der von Viega geprüfte Estrichzusatz sorgt außerdem für eine deutlich kürzere Trocknungszeit als bei herkömmlichem Estrich: Statt nach 21 Tagen ist der Abbindeprozess beim Fonterra Base Flat 12-Aufbau bereits nach fünf Tagen abgeschlossen. Ab dem sechsten Tag kann mit dem Trockenheizen begonnen werden.

Sehr guter Wärmeübergang
Der Wärmeübergang ist bei den extraflachen Fonterra-Flächenheizungen optimal: Durch die perfekte Lage des PB-Rohres in der Noppenplatte ist das Rohr vollständig vom Estrich umschlossen. Die verlustfreie Wärmeübertragung an den Raum sorgt über die systemtypische Energieeinsparung hinaus zusätzlich für eine Reduzierung der Heizkosten.

Quelle: viega