Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Vor dem Bau => Fördermöglichkeiten => Thema gestartet von: parcus am 31. Januar 2010, 15:34:53

Titel: Sanierungskredite - So viel Geld bekommen Energiesparer wirklich
Beitrag von: parcus am 31. Januar 2010, 15:34:53
Sanierungskredite
So viel Geld bekommen Energiesparer wirklich


Niedrige Zinsen und Zuschüsse von der staatlichen KfW-Bank: Wer sein Haus sanieren möchte, sollte eigentlich erstklassige Kreditangebote bekommen. Doch die Realität sieht anders aus - das hat die Zeitschrift "Finanztest" bei einer Umfrage unter mehr als hundert Geldinstituten festgestellt.

Hamburg - Der Kreditmarkt könnte so einfach sein: Die staatliche KfW-Bank legt ein Förderprogramm auf, und die Privatbanken reichen es an die Verbraucher weiter. Doch das ist nur die Theorie. In der Praxis gestaltet sich die Realität oft anders.

Nur zehn regionale Sparkassen, Sparda- und Genossenschaftsbanken vergeben Kredite der staatlichen Förderbank KfW für Sanierungen im eigenen Heim ohne Mindestbetrag für die Kreditsumme auch an neue Kunden. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" bei 133 Banken und Sparkassen (siehe Tabelle in der linken Spalte). Unter den überregionalen Banken sind die BBBank und die Postbank am kundenfreundlichsten. Neukunden erhalten den Kredit dort, wenn sie sich mindestens 5000 Euro bei der KfW borgen.

Da die KfW ihre Darlehen nicht selbst vergibt, müssen sich Hauseigentümer an eine Bank oder Sparkasse wenden. Die erste Adresse dabei ist meist die Hausbank. Dort kann es dem Eigentümer jedoch passieren, dass er das KfW-Darlehen erst ab einer hohen Mindestkreditsumme erhält. Viele Banken vermitteln lieber ihre eigenen, teureren Baufinanzierungsangebote. Stellt die eigene Bank für das KfW-Darlehen hohe Hürden auf, können sich Modernisierer das Förderdarlehen auch von einem anderen Geldhaus holen.

Bauherren können 15.000 Euro sparen

Die besten Kreditkonditionen gibt die KfW Modernisierern, die durch die Sanierung den Energiebedarf ihres alten Hauses auf das Niveau eines Neubaus herunterfahren. Bestätigt ein Sachverständiger, dass der Energieverbrauch im Haus nach der Sanierung einen KfW-Effizienzhausstandard erreicht, erhält der Bauherr den günstigsten Zinssatz und obendrein noch einen Tilgungszuschuss.

Beispiel: Eine Familie leiht sich für die Dämmung ihres Hauses, den Einbau einer neuen Heizung und neuer Fenster 40.000 Euro. Der effektive Jahreszins liegt bei 1,41 Prozent, der Tilgungszuschuss beträgt 12,5 Prozent. Nach Abzug des Zuschusses und inklusive Verzinsung muss die Familie von dem 40.000-Euro-Kredit innerhalb von zehn Jahren nach der Komplettsanierung nur noch 37.855 Euro zurück zahlen. Im Vergleich zu einer Bankfinanzierung ohne Förderung spart sie 15.063 Euro.

Quelle: spiegel.de / wal