Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Larson

  • *
  • 32
  • 0
    • Profil anzeigen
Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« am: 09. Oktober 2018, 14:48:51 »
Guten Tag,

mein Vater betreibt einen kleinen Installateurbetrieb mit 3 Angestellten. Die DSGVO haben weitestgehend außer Acht gelassen, da wir ja nur bedingt mit persönlichen Daten zu tun haben und wir eben ein sehr kleiner Familienbetrieb sind. 
Trotzdem flattern immer entsprechende Informationsfolder ins Haus ... 
Sollen/Müssen wir jetzt doch anpassende Veränderungen treffen oder gar einen Datenschutzbeauftragten einstellen? 
Halte das für zu kostspielig...

Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #1 am: 10. Oktober 2018, 11:14:10 »
Um auf Nummer sicher zu gehen, kann zumindest eine Beratung auf jeden Fall nicht schaden
Nutze die Zeit...

Offline Toffi-Fee

  • ***
  • 105
  • 1
    • Profil anzeigen
Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #2 am: 15. Oktober 2018, 15:41:26 »
Hey!
Das kommt ganz darauf an - habt ihr eine Webseite? Dann braucht ihr dafür zum Beispiel umbedingt einen aktualisierten Datenschutz. Habt ihr einen Newsletter oder eine Kundendatenbank - in all solchen Fällen müsst ihr Datenschutz gewährleisten. Dafür müsst ihr nicht unbedingt jemanden einstellen, aber (wie schon erwähnt wurde) eine Beratung kann nicht schaden!

Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #3 am: 16. Oktober 2018, 16:20:02 »
Hallo!

Ich glaube nicht, dass ihr dafür extra einen Datenschutzbeauftragten einstellen müsst. 
Wie Oskar_Sommer es aber bereits empfohlen hat, kann zumindest mal eine Rechtsberatung nicht schaden. 

Egal, ob ihr eine Website habt oder nicht, ich gehe davon aus, dass ihr ja Kundendaten irgendwie speichert. Oder? 
Sei es auch nur für die Rechnung... auch die unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz. Deshalb ist es umso wichtiger, dass alle im Betrieb zumindest die Grundregeln der neuen DSGVO [nofollow] kennen und beherzigen. In solch einem kleinen Betrieb könnt ihr euch ja mal entsprechendes Material durchlesen und gemeinsam besprechen.

Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #4 am: 19. Oktober 2018, 10:43:44 »
Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube man braucht erst ab 10 Mitarbeiter einen Datenschutzbeauftragten. Musst dich aber zu sicherheit nochmal informieren.

Offline Koerbi

  • *
  • 14
  • 0
    • Profil anzeigen
Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #5 am: 17. November 2018, 15:49:37 »
Es wäre ja schlimm und für die meisten kleinen Firmen überhaupt nicht tragbar, wenn jemand extra eingestellt werden müsste, der NUR Datenschutzbeauftragter ist. Sinnvoll ist es, einen dafür geeigneten Mitarbeiter fit zu machen und ihn dafür zusätzlich zu entlohnen.

Offline Kemura

  • *
  • 39
  • 0
    • Profil anzeigen
Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #6 am: 21. November 2018, 13:17:16 »
Hast du es schon herausgefunden?

Offline iuf22

  • *
  • 12
  • 0
    • Profil anzeigen
Re: Braucht ein Familienbetrieb einen Datenschutzbeauftragten?
« Antwort #7 am: 13. Dezember 2018, 22:30:08 »
Ja, allerdings finde ich es noch wichtiger, dass man immer einen guten Schlüsseldienst im Petto hat! Mein Favorit ist ganz klar dieser: https://www.fellbacher-schluesseldienst-24.de [nofollow]