Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?
Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Larson

  • ***
  • 115
  • -1
    • Profil anzeigen
Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?
« am: 04. März 2021, 10:04:46 »
Hey Leute! Mein Opa ist jetzt schon seit Langem in einem Pflegeheim. Ich versuche ihn so oft zu besuchen, wie ich kann, denn ich denke Besuch ist für ihn immer eine willkommene Abwechslung.

Weil ich schon so oft dort war, habe ich auch einige der Abläufe dort mitbekommen können.
Zum Beispiel, wie die Medikamentenausgabe funktioniert.

Im Heim meines Opas ist das nämlich so gelöst, dass die Pfleger alle Medikamente selbst mit der Hand heraussuchen müssen und sie dann den Patienten in so kleinen Papierschälchen geben. Allerdings finde ich, dass das viel zu kompliziert ist.

Jetzt hat mir ein Bekannter von der sogenannten Verblisterung erzählt, die angeblich viel Zeit sparen soll. Was ist das genau? Und wo wird das gemacht?

Re: Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?
« Antwort #1 am: 04. März 2021, 10:39:51 »
Servus! Ich kann dir das gerne erklären. Den Vorgang, den du da schon öfters beobachtet hast, wird Stellen genannt.
Dieses händische Stellen braucht wirklich unglaubliche Summen an Zeit. Ich bin also auch ganz der Meinung, dass man stattdessen leider auf Verblisterung setzen sollte.

Dabei werden nämlich die Medikamente individuell von der Apotheke für die einzelnen Patienten zusammengestellt. Die Patienten bekommen dann also kleine Plastikbeutelchen, die Blister, in denen genau die Medizin ist, die sie zu einem Gewissen Zeitpunkt nehmen sollen.
Da bekommen sie dann zum Beispiel den Beutel für Montag zu Mittag und haben alles Wichtige dort drinnen.

Die Heime bekommen dann nur noch schachteln mit den Blistern für die jeweiligen Bewohner und haben alles schon vorsortiert. Du kannst dir sicherlich selbst vorstellen, wie viel Zeit das eigentlich spart…

Offline Larson

  • ***
  • 115
  • -1
    • Profil anzeigen
Re: Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?
« Antwort #2 am: 04. März 2021, 11:18:23 »
Ja, ok, das ist ja echt ein viel besseres System. Ich verstehe nicht, warum sie das bei meinem Opa nicht auch einfach so einführen.

Leute wie er können sich nicht mehr selbst um ihre Medizin kümmern und auch für die Pfleger ist das sicherlich nicht leicht. Ich denke gerade daran, wie meine Oma immer so kleine Döschen mit den Wochentagen darauf hatte, um ja auch alles zur rechten Zeit zu nehmen.
Diese Blister sind noch effektiver als das.

Nur was ich mich frage, ist, ob dann dabei nicht auch Fehler oder so passieren können. Wäre ja doof, wenn die Maschine etwas falsch macht und jemand seine Medizin nicht bekommt.

Re: Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?
« Antwort #3 am: 04. März 2021, 12:01:10 »
Also Fehler passieren bei der Verblisterung eigentlich so gut wie keine.
 Das liegt unter anderem daran, dass an mehreren Stellen des Vorgangs alle Blister auf die Korrektheit ihres Inhaltes überprüft werden.

Aber selbst wenn der Apotheke ein Missgeschick passieren würde, gibt e auch vor der Verabreichung noch einen zusätzlichen Sicherheitsmechanismus.
Die Blister haben nämlich Bilder und Beschreibungen der Medikamente aufgedruckt, die in ihnen enthalten sein sollten. So kann der Pfleger vor dem Austeilen auch noch mal alles überprüfen.

Im Gegensatz zu deiner Befürchtung passieren beim händischen Stellen sogar mehr Fehler als bei der Verblisterung. Dort wird nämlich nicht alles mehrmals überprüft und die Pfleger müssen unter Zeitdruck arbeiten.

Wenn dich das Thema interessiert und du jetzt noch mehr erfahren willst, dann sieh einfach mal hier vorbei: https://www.hohenzollern-apotheke.de/service/wissenswertes/medikamente-sicher-einnehmen-verblisterung/

Offline Larson

  • ***
  • 115
  • -1
    • Profil anzeigen
Re: Verblisterung von Medikamenten, wer macht das?
« Antwort #4 am: 04. März 2021, 12:23:06 »
Ja, ok, das hast du wirklich gut argumentiert.

Ich denke, ich werde vielleicht auch mal mit dem Leiter des Heims reden, wenn ich meinen Opa das nächste Mal besuchen gehe. Das würde sich ja für ihn sicherlich auch auszahlen.

Man hört überall, dass Pflegekräfte unterbesetzt und überarbeitet sind, da wird ihm diese Zeitersparnis für sein Personal sicherlich ganz recht kommen hahaha