Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Strom aus der Wüste

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline parcus

  • *****
  • 1424
  • 250
    • Profil anzeigen
Strom aus der Wüste
« am: 07. November 2009, 17:47:55 »
Desertec-Initiative nimmt Arbeit auf

Die einzigartige Desertec-Industrie-Initiative nimmt heute ihre Arbeit auf. Zwölf Unternehmen und die DESERTEC Foundation haben in München die DII GmbH gegründet. Ziel ist die sichere, nachhaltige und klimafreundliche Energieversorgung Europas und Nordafrikas mit Sonnenstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens. Bis 2050 soll ein Großteil des Strombedarfs in den jeweiligen Ländern und 15 Prozent des gesamten europäischen Stroms damit gedeckt werden.

Die Gesellschafter haben Paul van Son zum Geschäftsführer der DII GmbH bestellt. Herr van Son hat in seiner rund 30jährigen Laufbahn bereits verschiedene Management- und Geschäftsführerpositionen in der europäischen Energieindustrie bekleidet, unter anderem bei der Deutschen Essent und Econcern in den Niederlanden. Beide Unternehmen haben sich in den Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz einen Namen gemacht.

"Wir sehen in der DESERTEC-Vision einen ganz entscheidenden Baustein für den Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung", sagt Paul van Son. "Jetzt ist die Zeit, aus dieser Vision Wirklichkeit werden zu lassen."
Gründungsgesellschafter der DII GmbH sind ABB, Abengoa Solar, Cevital, DESERTEC Foundation, Deutsche Bank, E.ON, HSH Nordbank, MAN Solar Millennium, Munich Re, M+W Zander, RWE, SCHOTT Solar und Siemens. Weitere Unternehmen aus verschiedenen Ländern werden der DII schon in naher Zukunft als Gesellschafter oder Partner beitreten, um der Initiative weitere Unterstützung in Europa und in Nordafrika bzw. im Nahen Osten zu sichern. Sitz der DII GmbH ist München.

Die Gesellschafter der DII sind sich einig, dass wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahmen nötig sind. Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands von Munich Re im Namen der DII Gründungsmitglieder: "Die Frage ist nicht, ob wir etwas tun sollten, sondern wie wir einer weiteren Erhöhung der Treibhausgase in der Atmosphäre effektiv entgegenwirken können und wie dieses Ziel auf intelligente Weise erreicht werden kann, so dass Ökonomie und Umwelt gleichermaßen profitieren können. Vor dem Hintergrund des bedeutenden UN-Klimagipfels in Kopenhagen zeigt unsere gemeinsame Industrie-Initiative, wie Geschäftspotenziale für Unternehmen mit Nachhaltigkeitszielen vereinbar sind."

Quelle: Konradin Medien GmbH

Offline MarcoR

  • *
  • 4
  • 0
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #1 am: 29. Juni 2012, 13:12:03 »
Ich finde auch das Strom aus der Wüste die beste Möglichkeit ist grünen Strom zu produzieren.

Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #2 am: 29. Juni 2012, 18:41:56 »
Das Problem ist ja nicht, dass es fehlende Flächen gibt für die Solarkollektoren. Aber diese müssen eben erst einmal in solchen Mengen produziert und aufgestellt werden. Außerdem müsste man die Leitungsfrage klären. Denn die gehen ja dann durch Nordafrika nach Europa. Nicht unbedingt stabile Länder ...

Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #3 am: 02. Juli 2012, 09:27:38 »
Ja, das sehe ich auch so. Über absehbare Zeit wird sich da wenig regen in der Sahara, außer ein paar Pilotprojekte. Und wollen wir nach Russland (Gas) nun auch noch von afrikanischen Ländern abhängig werden? Ich denke eher nicht ...

Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #4 am: 10. Juli 2012, 10:06:33 »
Ich sehe das auch so wie meine Vorredner. Die Idee ist ja eigentlich nicht schlecht. Auf kurz oder lang ist das Ganze jedoch leider nicht durchführbar. Wenn, dann mit so hohen Kosten, die dann an die Endkunden weitergegeben werden sollen und das wird mit Sicherheit keiner mitmachen. Oder wollt ihr mehr für den Strom bezahlen ?

Offline hanne

  • *
  • 8
  • 0
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #5 am: 10. Juli 2012, 10:15:52 »
Du ganz ehrlich, wenn der Strom wirklich sauber und grün ist, dann denke ich sind einige Leute bereit mehr zu bezahlen. Für alles andere wird so viel Geld ausgeben, beispielsweise Feiern und Urlaub. Warum nicht etwas für unsere Umwelt tun und versuchen grünen Strom zu beziehen?

Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #6 am: 17. Juli 2012, 19:31:40 »
Hallo,

ich finde die Idee auch sehr gut aber noch lange nicht ausgereift. Wenn die Umsetzung erst bis 2050 stattfinden soll, kann sich bis dahin noch einiges tun. Ansonsten ist die Möglichkeit der Energiegewinnung durch die Sonne auch nichts neues mehr, ich halte sie aber für besonderst umweltfreundlich.

Offline Vallerie

  • **
  • 61
  • 3
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #7 am: 13. August 2012, 12:40:22 »
Da kann ich nur zustimmen. ;)

Offline Biohome

  • *
  • 16
  • 71
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #8 am: 28. August 2012, 17:11:29 »
ja importieren können wir aber selber was leisten ... :roll:

Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #9 am: 31. Oktober 2012, 12:45:51 »
Was würden wir tun wenn Afrika nich gäbe.? Die Sonne scheint aber nicht nur dort.  Warum sollen wir aber auf unsere Agrarfläche verzichten um Solarspiegel zu stellen wenn es doch in Sahara soviel Platz gibt. ES GEHÖRT UNS ABER NICHT. Uns was haben die Staaten denen das Land gehört davon ? Mal wieder nichts. Wenn wir bis vor ein paar Jahren wegen  Kaffee und  Tee koloniarisiert haben tuen wir es jetzt wegen dem Strom...ist doch kein Problem für uns.

Offline Jule89

  • *
  • 4
  • 0
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #10 am: 09. November 2012, 11:15:14 »
Strom aus der Wüste ist der total der Blödsinn. Der Aufwand für den Transfer ist sehr hoch und teuer und nicht gut für die Umweld.

Offline BioGuy

  • *
  • 10
  • -16
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #11 am: 09. Mai 2013, 15:30:49 »
Gute Idee, aber ohne Weitsicht gedacht.

Das würde Europa abhängig von einer politisch sehr unsicheren Region machen.

Offline Maulwurf

  • *
  • 8
  • 18
    • Profil anzeigen
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #12 am: 14. Mai 2013, 19:06:05 »
Auf lange Sicht werden wir uns derartig wichtigen Innovationen nicht verschließen können. Eine solche Lösung hätte ja noch eine ganze Reihe anderer positiver Effekte, nämlich u.a. die Entwicklung einer sehr hilfsbedürftigen Region. Das Projekt könnte einen wichtigen Beitrag zum friedlichen Miteinander leisten. Kurz- und mittelfristig können wir das Energieproblem aber nur durch eine Maßnahme lösen, nämlich mit der Verschwendung aufzuhören und mit wirksamen Einsparungen auf breiter Fläche anzufangen

Offline marco78

  • ***
  • 101
  • 51
    • Profil anzeigen
    • Bauunternehmen24.net
Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #13 am: 14. Mai 2013, 21:34:06 »
Ich finde es eine gute Idee, eine Win-Win-Situation.

Re:Strom aus der Wüste
« Antwort #14 am: 15. Mai 2013, 11:11:01 »
Auch ich denke das es ein guter Ansatz ist, man jedoch auch bedenken muss, dass es allein mit den Solarmodulen ja nicht getan ist. Den wichtigsten Faktor hat aber Maulwurf bereits erwähnt. Wir müssen uns erst einmal an die eigene Nase greifen und sehen wo und wie jeder schon Einsparungen treffen kann.