Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Der Bauzinz so tief wie noch nie - Stand 06-2016

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TukTuk

  • *
  • 4
  • 0
    • Profil anzeigen
Der Bauzinz so tief wie noch nie - Stand 06-2016
« am: 23. Juni 2016, 07:33:41 »
Die europäische Zentralbank hält den Leitzinz momentan noch auf Null Prozent. Dies hat zur Folge, dass momentan die besten Zinssätze für Baufinanzierungen gibt. Aktuell finanziert man mit ca. 1,3 % für ein zehnjähriges Darlehen. Experten gehen davon aus, dass es zumindet in der nächsten Zeit erst einmal so bleibt und es kurzfristig nicht mit Zinserhöhungen zu rechnen ist.

Quelle: Interhyp
http://www.interhyp.de/service/news/bauzinsen-konditionen-haben-allzeittief-erreicht.html [nofollow]

Re: Der Bauzinz so tief wie noch nie - Stand 06-2016
« Antwort #1 am: 29. Juni 2016, 20:22:01 »
Wie sieht es denn mit den Kosten im Allgemeinen bei einer Baufinanzierung aus? Vor allem würden mich die Nebenkosten interessieren, da die ja meistens unter den Tisch gekehrt werden und meist für ein böses erwachen sorgen. -> http://www.hausfinanzierung-ohne-eigenkapital.biz/ratgeber-fuer-niedrige-zinsen-bei-der-baufinanzierung.html [nofollow]
« Letzte Änderung: 27. Juli 2016, 23:06:23 von Hannes8 »

Offline root

  • *****
  • 48
  • 0
    • Profil anzeigen
    • Hausbau Blogs kostenlos erstellen
Re: Der Bauzinz so tief wie noch nie - Stand 06-2016
« Antwort #2 am: 30. Juni 2016, 06:57:48 »
Hallo Hannes,

meinst du die Baunebenkosten wie Grunderwerbssteuer oder die wirklich die Nebenkosten von Zins und Bereitstellung ?

Wenn du letzteres meinst kann ich dir nur folgendes sagen:

Wichtig zuerst ist immer der Effektivzins. Hier sind zum Beispiel die Kreditvermittlungsprovision, die Bearbeitungsgebühren und das Disagio enthalten. All diese Kosten sind von Bank zu Bank unterschiedlich. Aber der Effektivzins ist erst einmal der interessantere Zins.
ABER: Es fallen tatsächlich noch andere kleinere Kosten an! Der Effektivzins beinhaltet keinesfalls Teilauszahlungszuschläge, Bereitstellungszinsen, Kontoführungsgebühren, Sondertilgungsgebühren, Vorfälligkeitsentschädigung oder Wertermittlungskosten. Diese kommen oben drauf und fallen ja auch nicht bei jedem an, je nachdem ob die diesen Service benutzt oder nicht ...
Nicht zu vernachlässigen würde ich auch die Eintragung ins Grundbuch. Das übernimmt in der Regel auch die Bank und zählt somit zu den Nebenkosten.

Sonst fällt mir nichts mehr ein  :mrgreen:
Wenn man sich ein bisschen auseinandersetzt, dann fallen neben dem Effektivzins kaum Kosten an. Vieles kann man außerdem mit seiner Bank verhandeln. Ich zum Beispiel zahle keine Bereitstellungszinsen, Sondertilgungsgebühren, Teilauszahlungszuschläge und auch keine Kontoführungsgebühren!