Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline parcus

  • *****
  • 1424
  • 251
    • Profil anzeigen
Die intelligente Technik hilft Hausbesitzern, bis zu 50 Prozent Energie zu sparen. Besonders effizient und kostengünstig ist die Kombination mit einer Solaranlage.

Vertikal oder horizontal ?
Die Wärmereserven des Erdreichs lassen sich mittels Sonden oder Erdwärmekollektoren anzapfen. Für die vertikale Installation einer Sonde wird ein circa 100 Meter tiefes Loch gebohrt. Die Bohrung dauert zwei bis drei Tage und kostet rund 130 Euro pro Meter. Preiswerter ist die Installation von Erdwärmekollektoren, die in bis zu 1,4 Meter Tiefe horizontal verlegt werden. Weil sich das Kollektorennetz auf bis zu 150 Quadratmeter erstreckt und die Fläche später nicht mehr verbaut werden darf, eignet sich diese Art der Installation nur für große Grundstücke.

Wärme pumpen und Geld sparen
Wärmepumpen arbeiten nahezu wartungsfrei und verursachen nur geringe Betriebskosten. Manche Netzbetreiber bieten günstige Stromtarife für Haushalte mit Wärmepumpen an. Die Installation lohnt: Im Vergleich zu einem alten Ölheizkessel verbraucht eine Wärmepumpe nur halb so viel Energie. Für Besitzer eines 130 Quadratmeter großen Einfamilienhauses bedeutet das eine stattliche Kostenersparnis. Und diese Effizienz lässt sich noch steigern: „Wer seine Wärmepumpe mit einer Solaranlage kombiniert, kann ein Viertel seines Wärmebedarfs allein durch Solarenergie decken“, sagt Uwe Viertel, Vertriebsleiter bei Solvis. Der Solarheizsystemhersteller Solvis bietet ein solarunterstütztes Heizsystem an, das mit einer Wärmepumpe ergänzt werden kann. Nur an trüben Tagen, wenn die Kollektoren nicht mehr ausreichend Wärme liefern, springt die Wärmepumpe an. Für ein komplettes Solarheizsystem mit Wärmepumpe entstehen Hausbesitzern Kosten von bis zu 30.000 Euro. Pumpe und Solaranlage amortisieren sich in etwa acht Jahren.

Quelle: Solvis

Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #1 am: 08. Februar 2012, 15:28:17 »
Hallo,

wir haben seit 2007 unsere Wärmepumpe im Einsatz und sind mehr als zufrieden :)

Die Kosten sind gering ( Stromkosten ) und die Leistung - auch jetzt im tiefen - kalten Winter gut !

Kann ich Empfehlen !

Gruß

Offline kimi86

  • *
  • 10
  • -25
    • Profil anzeigen
Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #2 am: 24. Februar 2012, 13:21:50 »
Gibt es da eigentlich irgend etwas das Negativ ist an der ganzen sache? Im Grunde höre und lese ich nur gutes darüber, aber so richtig verbreitet ist das dann meiner Ansicht doch nicht so richtig. Also wenn jemand noch etwas dazu schreiben kann, dann soll er es doch bitte machen.

Offline marco78

  • ***
  • 101
  • 51
    • Profil anzeigen
    • Bauunternehmen24.net
Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #3 am: 25. Februar 2012, 13:46:02 »
holgerr- welche Wärmepumpe habt Ihr?

Offline Maurer

  • *
  • 1
  • 0
    • Profil anzeigen
wir heizen auch mit einer Wärmepumpe. Kann ich nur empfehlen.
LG Maurer

Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #5 am: 27. August 2012, 21:36:55 »
Gibt es da eigentlich irgend etwas das Negativ ist an der ganzen sache? Im Grunde höre und lese ich nur gutes darüber, aber so richtig verbreitet ist das dann meiner Ansicht doch nicht so richtig. Also wenn jemand noch etwas dazu schreiben kann, dann soll er es doch bitte machen.

na dann gießen wir mal etwas Wasser in den Wein:  :cry:

Klar machen muss man sich, dass eine Erdwärmepumpe letztlich heißt: man heizt mit Strom! Und zwar nur und ausschließlich.
Nun heizt man nicht direkt mit Strom, sondern man treibt eine Wärmepumpe (Prinzip Kühlschrank) an.
Man holt also mehr Wärme (Heizleistung) aus der Erde raus als man erhielte würde man mit dem Strom einen Heizlüfter betreiben.
Dabei kommt es auf das Verhältnis von eingesetztem Strom (in kwH) und rausgeholter Wärme (in kwH) an.
Das nennt man die Leistungszahl (oder Jahresarbeitszahl) der Anlage.
Also beispielsweise 1 kwH Strom rein, 3 kwH Heizung raus.
Klingt ja soweit toll.  :mrgreen:

Wie hoch so eine Leistungszahl ist, das kann man nachschauen, zum Beispiel hier:
http://www.umweltbewusst-heizen.de/Heizungsvergleich/Waermepumpe/Jahresarbeitszahl/Waermepumpe-Jahresarbeitszahl-Leistungszahl-Temperatur.html [nofollow]
Nun sind die Zahlen aber das was MÖGLICH IST und nicht das was der Erdwärmesondenhandwerker GARANTIERT!
Also mit Erdwärme wird man möglicherweise garnicht auf die 3,4 (das ist nämlich schon das MAXimum unter idealen Bedingungen) kommen (und mit Luft nicht auf die 2,8) aus der Tabelle.
Wobei man erwähnen muss, dass viel von der Bohrung abhängt und da kann auch was nicht so toll sein und ausßerdem hängt auch viel von örtlichen Gegebenheiten und der Jahreszeit und und ab.
Aber die JAHRESarbeitszahl SOLL das beinhalten, dass die Anlage in Sommer und Winter unterschiedlich gut arbeitet.
Gehen wir also davon aus, dass man fair eine Leistungszahl von 3 erreicht (ich hörte auch von Anlagen, die nur 2,5 erreichen).

Soweit so gut. Also 1 kwH Strom rein und 3 kwH Wärme raus.  :!:

Wie sieht es denn bei einer Ölheizung aus.
Ein Kilo Heizöl hat 11,8 kwH HEIZwert. Ein Liter wiegt aber nur 0,83 Kilo, also pro Liter Heizöl 9,8 kwH Heizwert.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Heizwert#Fl.C3.BCssige_Brennstoffe_.28bei_25.C2.A0.C2.B0C.29 [nofollow])
Eine moderne Ölheizung hat einen Wirkungsgrad (also Wärme ins Haus, Rest durch den Schornstein etc) von sogar über 100%, weil das bei der Verbrennung verdampfende Wasser zur Wärmegewinnung genutzt wird.
(Erläuterung hier: http://www.baudochselbst.com/brennwerttechnik/brennwerttechnik---brennwertgeraet---oelbrennwerttechnik----gasbrennwerttechnik---wolf-und-intercal.html [nofollow])
Also heizt ein Liter Öl mein Haus mit: 9,8 kwH. (wenn wir mal bei 100% bleiben)  :!:

Soweit auch so gut.

Ein Liter Heizöl kostet im Schnitt 0,90 €.
(http://www.tecson.de/pheizoel.html [nofollow])

Eine kwH Strom 0,26€
(http://www.kwh-preis.de/strom/strompreise [nofollow])
Also gut, quetschen wir den billigsten Stromanbieter mit 0,22 € aus und rechnen so weiter.

Kostet mich also in der Gesamtschau:

die kwH Strom 0,22€, daraus mache ich 3 kwH Wärme, also 22/3 = 0,0866€/kwH.
und
Ein Liter Öl = 0,90€, macht 90/9,8 = 0,0918€/kwH

Also 0,5 Cent pro kwH billiger mit der Wärmepumpe
, wenn sie gut installiert wurde und ich beim billigsten Stromanbieter (ATOMstrom) bin.
Geht etwas schief oder erreicht man die 3 Leistungszahl nicht, dann dreht es auch schon.
Von einer Luftwärmepumpe reden wir lieber garnicht, die steht ja schon in der Tabelle mit 2,8 drin.
(Alles über 3,5 ist Betrug  :??, auch wenns immer wieder probiert wird den Leuten sowas einzureden, dann sollte man beim Vertrag eine Garantie reinschreiben lassen, dann merkt man auch schnell wie erst es war)

Hat das Haus eine Fläche von 130m² und einen Energiewert lt Energieausweis von 50kwH pro m², dann kann man einen Verbrauch von 130x50=6500kwH ermitteln und das macht bei einem halben Cent genau eine Ersparnis von 32,50 pro JAHR aus.  :o    Hurra!  :bravo:

Die extrem niedrigen Heizkosten moderner Häuser kommen von der Dämmung und Wärmerückgewinnung egal wie man heizt.
Also keine Vergleich ala: Meine Mutter (Haus Bj 1980) braucht 2.500 L Öl und wir zahlen nur 900€ Strom für unsere Heizung im Jahr!  :noth: :wall:

Meines Erachtens liegt das mit den Wärmepumpen im Trend, weil man heute ohne Keller baut und daher schon garkeinen Platz für eine Heizung hat.
(Eine Gasheizung rechnet sich ähnlich dem Ölbeispiel, zumal ja der Preis eh gekoppelt ist, braucht aber weniger Platz!)
Und außerdem gilt das als umweltfreundlich und Erdwärme klingt auch besser als Ölbrenner (auch wenn der Strom für die Erdwärme aus dem Atom kommt, sonst wird es noch teurer!)

Bemerken muss man noch, dass ja einige Stromanbieter extra-Tarife haben für Wärmepumpen, dafür kann man dann mit dem Hausstrom nicht mehr zum billigsten Anbieter gehen, aber dann geht die Rechnung wieder auf (aber nur wegen des Rabatts nicht wegen der Technik, und wie lange gibt es diese Sondertarife dann wirklich)

Also ich hab nix gegen Wärmepumpen (dass ich as überhaupt schreibe!), aber sie vollbringt weder technisch noch kostenseitig irgendwelche Wunder!!!  :candle:
Auch wenn alle so tun oder das denken oder einfach nicht nachrechnen!

Außen vor ist hier natürlich das ganze Anschaffungsthema.
Schornstein+Brenner (+Tank bei Öl)
gegen
Tiefenbohrung
das kann man dann alles unendlich vertiefen.

Ich hoffe aber etwas geholfen zu haben bei der teilweise etwas glorösen Berichterstattung und Diskussion allerorten.

Grüße
Sebastian






« Letzte Änderung: 27. August 2012, 21:43:33 von S3bast1an »

Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #6 am: 27. August 2012, 23:45:27 »
Für ein komplettes Solarheizsystem mit Wärmepumpe entstehen Hausbesitzern Kosten von bis zu 30.000 Euro. Pumpe und Solaranlage amortisieren sich in etwa acht Jahren.
Quelle: Solvis

Aha, 30.000€ und in 8 Jahren amortisiert. Na das lob ich mir  :twisted:
Das heißt ich spare (!) pro Jahr 3.750€.
Denn amortisieren kann ja hier nur heißen, ich reiße meine nagelneue Anlage raus und ersetze sie durch die hier und dennoch habe ich nach 8 Jahren mein Geld wieder raus (also die 30€k eingespart gegenüber Weiterbetrieb meiner bestehenden Anlage).
Bedenkt man, dass wir bei neuen Häusern von Heizkosten von 600-1000 € p.a. sprechen wird mit dem sparen schon eng.

Also gut, ist ja schon spät, ich rauch mir noch ein Pfeifchen "Solvis" rein. Geiles Zeug!  ;)

Sebastian

PS:
Merke:
Der Begriff Amortisation (von französisch amortir ‚tilgen‘) umfasst mehrere Bedeutungen. Die gebräuchlichste bezeichnet den Prozess, in dem anfängliche Aufwendungen für ein Objekt durch dadurch entstehende Erträge gedeckt werden. Die Dauer dieses Prozesses wird Amortisationszeit genannt.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Amortisation [nofollow])

oder vielleicht meinen sie auch:
Die Amortisationszeit in der Energietechnik bezeichnet die Zeitspanne, die ein Kraftwerk benötigt, um genauso viel Energie abzugeben (in Form von elektrischem Strom), wie bei seinem Bau benötigt wurde.
 :glas:
 :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Offline parcus

  • *****
  • 1424
  • 251
    • Profil anzeigen
Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #7 am: 28. August 2012, 10:21:38 »
Die aufgemachte Rechnung funktioniert aber auch nur mit den besonders schlecht angenommen JAZ Werten.
Das diese in der Praxis jedoch weit übertroffen werden, zeigen unabhängige Tests, wie real-Werte, welche an die 6,0 gehen.
Letztendlich sind aber erst einmal die Direktverdampfer interessant, welche keine Bohrungen benötigen und auch an die 5,0 kommen.

Zudem ist der Strompreis für die Zukunft gedeckelt, was weder für Öl noch Gas gilt.

Wäre es nicht so, könnte man sich alle Ansätze zur Photovoltaik sparen.

Die Frage ist hier, wie schnell verdreifachen sich die Preise von Öl/Gas gegenüber dem Strom.

Natürlich geht die Heizlast auch stetig herunter. Ein KfW70 Haus liegt heute bei ca. 2,5KW pro 100m².
Mit der neuen EnEV2013 werden solche Werte zum Standard. Spätestens ab 2020 wird man für Neubauten nur noch eine Notheizung benötigen,
welche in vielen Fällen einfach ein Heizregister in der Wärmerückgewinnung sein wird.
« Letzte Änderung: 28. August 2012, 10:27:09 von H.-P. Ambros »

Offline Sicks

  • *
  • 1
  • 0
    • Profil anzeigen
Re:Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #8 am: 27. August 2013, 21:38:21 »
Bin mir nicht sicher ob der Thread noch aktuell ist. Mich würde mal interessieren welche Wärmepumpe ihr benutzt.
Was haltet ihr von Heliotherm Wärmepumpen?

Gruß
Sicks

---
SEO Link entfernt, nur in der Werberubrik !
« Letzte Änderung: 31. August 2013, 10:05:37 von H.-P. Ambros »

@Sebastian

Deine Ausführungen zu Wärmepumpen waren schon sehr gut und Detailiert. Was viele nicht bedenken:

Eine Wärmepumpe besitzt einen Kompressor zum Verdichten des Kältemittels. Dies ist ein mechanisches Bauteil. Defekte an diesem Bauteil zwingen zum Kompressortausch mit Kältemittel rein/raus.

Dazu benötigt man einen Kälteanlagenbauer.
So ein Austausch kann richtig teuer sein und jede Kostenersparnis bei den Heizkosten zu Nichte machen.
TGA - Sachverstand einfach buchen: https://zebtec.co.za [nofollow]

Re: Mehr als 330.000 Haushalte in Deutschland heizen mit einer Wärmepumpe
« Antwort #10 am: 12. Februar 2018, 09:28:43 »
Finde ich gut, dass sich die Möglichkeiten zur alternativen Energie-und Wärmegewinnung immer mehr durchsetzen. Speziell zur Erdwärme ist auch immer ein Blick auf www.geothermie.de empfehlenswert.
Nutze die Zeit...