Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?
Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo Leute,
die deutschen Solarmodul-Herrsteller machen reiheweise dicht und es war all die Jahre nicht zu übersehen wie einäugig die Unternehmen ihren Karren in den Mist gefahren haben (Dicke Gewinne abgrasen und dabei übersehen, dass es ja auch noch Länder wie China gibt die im kopieren Weltrekodmeister sind). Nun ja, Unternehmen wie SMA haben es schlussendlich verschlafen in eigene Forschung und Entwicklung zu invetsieren.

Nun die Frage: Welche Stellung hat Photovoltaik in der Zukunft in Deutschland? Sollten wir uns auf F&E konzentrieren? Oder im Bereich der Herstellung langsam wieder zurück finden? Was kann die Politik konstruktives beitragen?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Offline parcus

  • *****
  • 1422
  • 251
    • Profil anzeigen
Re:Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?
« Antwort #1 am: 24. August 2012, 15:49:25 »
Gesetz zur Senkung der Einspeisevergütung in Kraft / Kritik an Rückwirkung ab 1. April 2012 reißt nicht ab

Nürnberg (iwr-pressedienst) - Während bundesweit über eine grundlegende Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) diskutiert wird, ist
gestern die EEG-Novelle mit Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt rückwirkend zum 01.04.2012 in Kraft getreten. Das "Gesetz zur Änderung des
Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie und zu weiteren Änderungen im Recht der erneuerbaren Energien" – kurz EEG 2012 II – sieht
massive Kürzungen bei der Förderung von Strom aus Photovoltaikanlagen vor.
Einige der Regelungen gelten sogar rückwirkend ab 01.01.2012. Kritiker rechnen wegen der Rückwirkung mit Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht.
   
"Es ist völlig richtig, dass die Einspeisevergütung an die Marktentwicklung angepasst und gesenkt wird. Aber das Vorgehen der
Bundesregierung hat viel Vertrauen zerstört. Wir benötigen für alle Energieträger verlässliche Rahmenbedingungen. Ohne die Förderung der
Photovoltaik in Deutschland ist die Energiewende nicht zu schaffen", erklärt Anton Berger, Partner von Rödl & Partner. "Wichtig ist jetzt, dass
die Unternehmen zeigen, wie Solarprojekte mit der neuen Förderung rentabel durchgeführt werden können. Denn kein Investor kann es sich leisten, auf
eine Entscheidung aus Karlsruhe zu warten. Wir sehen auch bei geringerer Förderung noch Chancen für erfolgreiche Solarinvestitionen in Deutschland."

Nach der Einigung über das Gesetz im Vermittlungsausschuss am 27.06.2012 und der Verabschiedung durch den Bundestag kurz darauf hatte sich der
Bundespräsident 2 Monate Zeit genommen, um das Gesetz nun am 17.08.2012 zu unterschreiben. Die ungewöhnlich lange Wartezeit hatte zu erheblicher
Verunsicherung bei Solarfirmen wie auch bei den Verbrauchern geführt.
Namhafte Rechtsexperten wie Prof. Dr. Felix Ekardt von der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig hatten den
Bundespräsidenten aufgefordert, das Gesetz wegen der möglichen Verfassungswidrigkeit nicht zu unterzeichnen.

"Es ist damit zu rechnen, dass es zahlreiche Klagen gegen die EEG-Novelle geben wird", erklärt die Energierechtsexpertin Franziska Macht von Rödl &
Partner. "Am Ende wird wohl das Bundesverfassungsgericht entscheiden müssen, ob das Gesetz rechtmäßig zustande gekommen und die Rückwirkung mit
dem Grundgesetz vereinbar ist. Gleichwohl sollte sich die Branche – auch in Hinblick auf das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht 2009/2010
zur damaligen Reform des EEG – auf die neue Rechtslage und die jetzt beschlossenen Fördersätze einstellen."

Eine detaillierte Darstellung der neuen Einspeisevergütung finden Sie bei Rödl & Partner im Internet unter:
www.roedl.de/aktuelles/eeg_novelle_in_kraft_getreten.html.

Die Absenkung der Einspeisevergütung in Deutschland erfolgt im Einklang mit entsprechenden Entwicklungen in den Boomländern der Solarbranche wie
Italien und Spanien. Hintergrund sind die hohen Belastungen der Haushalte durch die Fördermaßnahmen und die negativen Auswirkungen auf die
Strompreise durch die Umlage auf die Verbraucher.

Offline parcus

  • *****
  • 1422
  • 251
    • Profil anzeigen
Re:Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?
« Antwort #2 am: 24. August 2012, 15:54:43 »
Da die Firmen nun "reihenweise Dicht machen", vage ich zu bezweifeln, dass die Gewinne so "dick" waren.

Fakt ist, das selbst mit China-Technik, der Solarstrom die teuerste Energiegewinnung ist.
Auch trägt letztendlich der Bürger in einem Land die Subventionen.

Die stark gesenkten Einstiegskosten sind zudem nichts alles. Das Problem der Speicherung besteht nach wie vor.

F&E läuft bereits einige Jahrzehnte weltweit.

Offline marco78

  • ***
  • 101
  • 51
    • Profil anzeigen
    • Bauunternehmen24.net
Re:Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?
« Antwort #3 am: 26. Februar 2013, 19:49:56 »
Und das Problem haben wir auch heute noch... :asia:

Offline Rocker

  • *
  • 18
  • 2
    • Profil anzeigen
Re:Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?
« Antwort #4 am: 27. Februar 2013, 13:09:46 »
Für mich bleibt Solarstrom die teuerste und aufwendigste Art Energie zu gewinnen. Sowohl für die Haushalte wie auch als Grossanlagen bleibt die Photovoltaik unter den Erwartungen

Offline marco78

  • ***
  • 101
  • 51
    • Profil anzeigen
    • Bauunternehmen24.net
Re:Photovoltaik in der Zukunft - Was muss Deutschland besser machen?
« Antwort #5 am: 26. März 2013, 20:50:36 »
Photovolatik wird sich schon noch entwickeln, die Preise werden bestimmt runtergehen.