Forum-Hausbau: Ihre kostenlose Bauherrenhilfe im Netz

Direktverdampfer Wärmepumpen Arsenal Ausgabe 01/2008

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline parcus

  • *****
  • 1423
  • 251
    • Profil anzeigen
Direktverdampfer Wärmepumpen Arsenal Ausgabe 01/2008
« am: 25. Juli 2009, 12:12:35 »
Um die Wirtschaft bei Entwicklungen an Wärmepumpen unterstützen zu können und um als unabhängiges Prüfinstitut normgerechte Prüfungen durchführen zu können, hat arsenal research im Jahre 1999 ein Testzentrum für Wärmepumpen eröffnet.

Österreichs einziger Prüfstand für Wärmepumpen ist Ausgangspunkt für das Entwicklungszentrum Wärmepumpen. Die Ökologisierung der Energiewirtschaft (z.B. EU Weissbuch über Erneuerbare Energie) misst der Wärmepumpe hohe Bedeutung bei. Das Ziel von des Energy Departments ist es, ausgehend von einer hochkompetenten Prüfstelle, Dienstleistungsangebote bei Forschung, Entwicklung und Ausbildung anzubieten, sowie durch internationale F&E Programme die Vernetzung mit der Europäischen Forschungslandschaft proaktiv zu betreiben. Durch Mitarbeit in der D-A-CH - Wärmepumpenvereinigung und der EHPA (Europäischen Wärmepumpen vereinigung) vernetzt arsenal research nationale und internationale Innovationsnetzwerke.

Für die Prüfung von Direktverdampfer Wärmepumpen hat das Energy Department in Kooperation mit der TU Graz und der Leistungsgemeinschaft Wärmepumpe ein neues Verfahren entwickelt. In einem 6.000 Liter fassenden solegefüllten Rundbecken werden bis zu 1.000 m Kollektorleitungen ringförmig eingebracht. Durch eine kontinuierliche Umwälzung der Sole wird ein gleichmäßiger Wärmeübergang sichergestellt, womit die Wärmepumpen vergleichend geprüft werden können.

Aktuelles rund um die Wärmepumpe - Das Wärmepumpen-Bulletin (pdf 7.0 MB)

Weitere Downloads unter: http://www.ait.ac.at/research-services/research-services-energy/waermepumpen/leistungs-funktionspruefungen-waermepumpen/

Quelle: Österreichisches Forschungs- und Prüfzentrum Arsenal Ges.m.b.H., Wien
« Letzte Änderung: 16. August 2010, 19:41:04 von H.-P. Ambros »